Aprikosen-Ingwer-Thymian-Fruchteis

Bei der Hitze dieser Tage macht es trotz aller Leidenschaft keinen großen Spaß mehr, in der Küche zu stehen und Kochfeld und/ oder Backofen anzuwerfen. Auch leidet bei mir mit zunehmender Hitze der Appetit, und proportional hierzu die Lust an der Kocherei.

Zum Glück gibt es da noch die Eismaschine. Die Abwärme des Kompressors trägt zwar auch in nicht unerheblichem Maße zu noch tropischeren Verhältnissen in unserer Wohnung bei, aber zur Entschädigung gibt es am Ende leckeres, erfrischendes Eis. Und Alexander von zweifachzucker hat endlich die Rezeptur für eine Fruchteisbasis gepostet, die ich unbedingt ausprobieren muss.

Die Idee zu dieser Eiskreation kam mir beim Lesen des Gastbeitrags von Auslandsmohn in Zorras 1 x umrühren bitte aka Kochtopf. Ihr Vorschlag, zu Mohn-Crêpes mit Thymian-Marillenröster noch eine Kugel Eis zu servieren, brachte mich auf den Gedanken, den Thymian-Marillenröster wegzulassen und stattdessen ein Thymian-Marilleneis zu kreieren.

Für alle die es nicht wussten: Marillen heißen die Früchte in Österreich, Bayern und Südtirol – im Rest Deutschlands werden sie Aprikosen genannt.

Passt nun Thymian zu Aprikose oder nicht?

Passt nun Thymian zu Aprikose oder nicht?

Zutaten:

1 kg reife, aromatische Aprikosen
oder: 500 ml fertiges Aprikosenpüree
ca. 120 ml Wasser
100 ml Noilly Prat
200 g Haushaltszucker (Saccharose)
100 g Fruchteisbasis nach Alexanders Rezeptur
frischer Thymian nach Geschmack
Ingwer nach Geschmack
Prise Salz
Saft von 1 – 2 Zitronen

Aprikosen abwaschen, halbieren, Kerne entfernen und Fruchtfleisch grob würfeln. Zusammen mit der Hälfte des Noilly Prat, drei Scheibchen Ingwer und ein paar Thymianzweigchen in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze 30 Minuten zu Kompott kochen. Achtung: Für meinen Geschmack mit dem Thymian lieber sparsam umgehen. Mehr als ein Hauch Aroma sollte es nicht werden.

Ingwer und Thymian entfernen, das Kompott anschließend so fein wie möglich mixen. Besitzer eines Thermomix erhalten mit 30 Sekunden auf Stufe 10 ein perfektes Ergebnis.

500 g des Fruchtpürees mit dem restlichen Noilly Prat mischen und mit Wasser auf 670 ml auffüllen. Zucker, Eisbasis und Prise Salz zugeben und mit einem Stabmixer gründlich untermischen. Mit soviel Zitronensaft abschmecken, dass ein ausgewogenes Süße-Säure-Verhältnis erzielt wird.

Eismasse auf Kühlschranktemperatur kühlen, nochmals kurz durchmixen und dann in der Eismaschine ausfrieren.

Eiskalter Genuss: das volle Aroma reifer Aprikosen mit einem Hauch Thymian

Eiskalter Genuss: das volle Aroma reifer Aprikosen mit einem Hauch Thymian

Das Ergebnis konnte mich geschmacklich nicht restlos überzeugen. Es mag eine reine Kopfsache sein, aber es war das Thymianaroma, das ich mit einer Süßspeise nicht so recht vereinbaren kann. Zusammen mit der säuerlichen Süße der in Bezug auf Aromaintensität ja eher neutralen Aprikose überkommen mich dann tatsächlich Assoziationen von Tomatensauce. Und trotzdem schmeckt es irgendwie lecker. Ihr merkt, ich bin unschlüssig. Sehr gut vorstellen könnte ich mir das Eis als Predessert, beispielsweise zwischen einem schweren Hauptgang wie Lamm oder Wildschwein und dem eigentlichen Nachtisch.

E-Mail*
0
5

5 Comments

  1. Stephi 23. Oktober 2012 Reply

    Huhu,

    klingt total umwerfend das Rezept, dass werde ich mir für nächstes Jahr vormerken, für diese komme ich wohl leider zu spät, am besten gefällt mir eigentlich der Thymain in Verbindung mit den Aprikosen. ;)

    LG, Stephi

    • Author
      Dirk Staudenmaier 23. Oktober 2012 Reply

      Liebe Stephi,
      dankeschön, aber wieso kommst du zu spät? Wegen der Jahreszeit? Ich finde ja, Eis geht immer :-) Würde mich auf jeden Fall freuen zu hören, wie es dir geschmeckt hat!
      Lieben Gruß, Dirk

  2. jultchik 12. Juli 2013 Reply

    Hallo lieber Dirk,
    ich habe erst jetzt dieses Foto entdeckt-wunderschöne Farben und das Rezept gefällt mir sehr:)

    Julia

    • Author
      Dirk Staudenmaier 13. Juli 2013 Reply

      Sei nur sparsam mit dem Thymian, liebe Julia, sonst erinnert der Geschmack an Bratensauce. Mir erging es zumindest so. Es darf nur ein Hauch sein… :-)

  3. Alexander 9. Juni 2014 Reply

    Hallo lieber Dirk, nach langer Abstinenz bin ich heute wieder unterwegs.

    Die Textur sieht sehr cool aus. Ich liebe diese pelzige, sandige Optik, die dann schnell wegschmilzt. Liebe Grüsse A.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>