Fotostrecke: Bloggertreffen auf der Slow Food Messe 2013

<< Zum Artikel

Der Markt des Guten Geschmacks findet seit 2007 jedes Jahr im April in Stuttgart statt. Die Leitmesse von Slow Food Deutschland wird in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Messe organisiert.

Foto: Messe Stuttgart

Unter den insgesamt 433 Ausstellern waren dieses Jahr 67 ausländische Genusshandwerker vertreten.

Foto: Messe Stuttgart

Die Foodblogger versammeln sich im Pressezentrum, viele kennen sich schon und freuen sich über das Wiedersehen. Es war ein wenig aufregend, etliche derer, die man nur von einem Profilbild kannte, plötzlich „live“ zu erleben.

Andreas Wallbillich, Kommunikationsleiter der Messe Stuttgart, begrüßt die geladenen Foodblogger zum diesjährigen Bloggertreffen auf dem Markt des guten Geschmacks.

Auch Dr. Ursula Hudson, Vorstandsvorsitzende der Slow Food Deutschland e.V., hieß die versammelten Bloggerinnen und Blogger willkommen.

Wurstmacher Dieter Rohde von der Wurstmanufaktur Rohde aus Kassel fühlt sich der Tradition seiner Familie verpflichtet, die diesen Beruf seit Generationen ausübt. Voller Leidenschaft berichtet er über die Vorzüge der Warmverarbeitung in der Wurstherstellung, bei der auf künstliche Zusätze weitestgehend verzichtet werden kann.

Aufmerksam lauschen die geladenen Foodblogger den Ausführungen der Aussteller bei der exklusiven Führung über die Messe.

Manche nutzten die Zeit auch, um sich von den Strapazen der Anreise bei einem kurzen Nickerchen zu erholen. Gut so! Ein langer Tag sollte noch vor uns liegen.

Bei so vielen Leckereien war gute Laune Programm: die Landfrau und Frau Dorothee von Cucina e Passione.

Auch auf dem Markt des guten Geschmacks: Das Karlsruher Slow Mobil. In einem zur Küche und einer Tafel mit Essplätzen umgebauten Bauwagen besucht das Slow Mobil-Team Schulhöfe und Kitas. Bis zu acht Kinder können jeweils darin gemeinsam aus frischen Zutaten ihre Mahlzeit zubereiten und genießen, betreut von Köchinnen und Köchen des Slow Mobil-Teams und Partnern aus Kindergärten und Schulen.

Foto: Messe Stuttgart

Durchatmen im Messegetümmel: An der über 100 Meter „Langen Tafel“ konnten die Messebesucher die regionalen Spezialitäten der deutschen Slow Food Convivien genießen, die ihre Stände entlang derselben aufgebaut hatten.

Auch die Winzer waren gut auf der Messe vertreten.

Überall konnte bestaunt und gekostet werden.

Keine Angst, nur das gegrillte Schwein war essbar. Die Hand gehörte einem lustigen Italiener hinter der Theke. Wer weiß, wie oft er den Scherz an diesem Tag schon gemacht hatte.

In der Kochwerkstatt des Markt des guten Geschmacks durfte man selbst den Kochlöffel schwingen – unter der Anleitung von Profiköchen. Drei Mal darfst du raten, wer da unbedingt mitmachen musste. Klar, Frau Dorothee und ich! Doch das ist eine andere Geschichte.

Ihr könnt euch vorstellen, wie schwer es mir gefallen ist, hier nicht zuzugreifen. Doch auf Brot musste ich leider verzichten, ich war immer noch auf Diät.

Hier war Muskelkraft gefragt: Bergkäse frisch vom Laib.

Köstliche Bamberger Hörnchen beim „Förderverein Bamberger Hörnla in Franken“. Gleich nebenan war der Stand des Biokartoffelversand Karl Schaaf + Eckehard Schulz aus Hamburg. Leckerste Kartoffelsorten in Bioqualität per Postpaket, das fand ich sehr interessant. Ganz besonders für Stadtmenschen, die nicht beim Bauern nebenan einkaufen können.

So oder so ähnlich muss der Alptraum eines Vegetariers aussehen. Aber auch für Fleischverächter war auf der Messe jede Menge geboten. Sogar ein Stand für vegane Spezialitäten war zu finden.

Auch Griechenland war unter den 67 ausländischen Genusshandwerkern auf der Messe vertreten. Der eigentliche Stand war links um die Ecke, aber ein Teufelchen ritt mich, dieses Foto zu schießen.

Verschiedenste Sorten Senf, soweit das Auge blickt. Ich erinnerte mich daran, dass ich unbedingt einmal Senf selbst herstellen möchte.

Köstlichste Pfeffer und wunderschöne Pfeffermühlen. Wie gut, dass wir nur wenig Bargeld dabei hatten.

Bei Spice for Life blieben wir lange hängen. Pfeffer, Salze, Gewürze und Gewürzmischungen, alle in Bio-Qualität. Und ein Geschäftsführer, der vor Leidenschaft für seine tollen Produkte förmlich sprühte.

Ebenfalls von Spice for Life: Gefriergetrocknete Fruchtpulver mit einem umwerfenden Aroma. Das besondere Verfahren der Gefriertrocknung ermöglicht es, dass das Fruchtpulver seinen wunderbar intensiven und frischen Fruchtgeschmack behält. Mein klarer Favorit: das Maracuja-Pulver ganz vorne im Bild!

 

<< Zum Artikel